Archiv 2013

Bewegung statt Pillen

Informationsveranstaltung der Wohnungsbau GmbH Worms im Rahmen der Demografiewoche 2013 (25.11.13)

Informationsveranstaltung der Wohnungsbau GmbH Worms im Rahmen der Demografiewoche 2013
Die Wohnungsbau GmbH Worms hat sich auch an der diesjährigen Demografiewoche des Landes Rheinland-Pfalz aktiv mit einer Informationsveranstaltung beteiligt. Dabei drehte sich alles um das Thema „Fit im Alter“ und wie Bewegung hilft, auch mit zunehmendem Alter leistungsfähiger zu bleiben.

Bereits heute kann festgestellt werden, dass unsere Bevölkerung älter wird, sich dabei aber zunehmend eine höhere Leistungsfähigkeit bis in hohe Alter bewahren kann. Dies sind auch häufig mit einem möglichst langen Verbleiben im eigenen Zuhause die Hauptwünsche der Menschen, erläutert Jürgen Beck bei seiner Einführung. Deshalb ist es ein wesentliches Ziel der Wohnungsbau GmbH Worms entsprechende Rahmenbedingungen sowohl in den Wohnungen und Gebäuden als auch im Wohnumfeld mit adäquaten Gestaltungsmöglichkeiten und Angeboten zu schaffen.

Bewegung ist dabei eine sichere Methode, um auch mit zunehmendem Alter fit zu bleiben. Sie beugt einerseits wirksam Krankheiten vor und wirkt sich dabei anderseits zusätzlich positiv auf die Lebensqualität aus. Dies waren die Kernthesen des Vortrages von Dr. Hansjörg Werner, dem kommissarischen Chefarzt der Abteilung für Innere Medizin und Geriatrie am Agaplesion Hochstift Krankenhaus in Worms. „Unsere sogenannten Alterskrankheiten sind eigentlich alternde Krankheiten, die ihren Ursprung in den jüngeren Jahren der Betroffenen haben und quasi mit ihnen gealtert sind.“, erläutert Dr. Werner. Ein wesentlicher Grund hierfür liege in einer nicht ausreichenden körperlichen Bewegung von Kindheit an. So könne regelmäßige Bewegung nicht nur die Lebenserwartung steigern, sondern auch typische Krankheiten wie Bluthochdruck, Diabetes und Cholesterin verhindern bzw. verbessern. Hinzu kommt eine Erhöhung des psychischen und physischen Wohlbefindens. „Dabei stellen Erkrankungen wie auch Alter regelmäßig kein Hinderungsgrund dar.“, zeigte Dr. Werner auf und verwies auf verschiedenste Spezialsportgruppen. „ Innerhalb zwölf Wochen kann ein untrainierter 60jähriger Mensch mit geeignetem Training das Niveau eines untrainierten 40jährigen erreichen.“

Eine Möglichkeit stellen dafür sogenannte „Bewegungsplätze“ dar, die es in zwei schwerpunktmäßigen Ausrichtungen gibt. Dies sind einerseits Angebote mit Geräten, die zur Steigerung von körperlicher Fitness dienen, alternativ dazu gibt es heute Geräteangebote, die Bewegungsabläufe aus dem Alltag simulieren und somit zum Erhalt der körperlichen Fitness beitragen. Die beiden Referenten Ulrich Scheffler von Lappset und Jürgen Baumgarten zeigten hier ein breites Spektrum an Möglichkeiten auf, die sich insbesondere durch Kombination von Sehen/Beobachten und Bewegung kennzeichnen. Wichtig sei es, die Angst vor dem Beobachtet werden zu überwinden. „Erfahrungen zeigen, dass eine fachkundige, regelmäßige Anleitung zu Beginn die Scheu schnell senkt und sich so ein solcher Bewegungsplatz zu einem neuen Treffpunkt im Quartier entwickeln kann“, berichtet Scheffler aus seiner Erfahrung.

Ein spannender Meinungsaustausch entstand in der anschließenden Podiumsdiskussion, bei dem auch Punkte wie eine  latente Gefahr sich einschleichender, falscher Bewegungsabläufe diskutiert wurden. Die Wormser Integrationsbeauftrage Sabine Müller verwies hier außerdem an besondere Anforderungen solcher Einrichtungen für Mitbürger mit Migrationshintergrund, da bei vielen regelmäßige sportliche Betätigungen kulturell nicht so verbreitet seien. Über stetig zunehmende Nachfrage für Bewegungsangebote wie das Tanzkaffee oder Kegeln bei den Wormsern konnten sowohl Gabriele Wedner von den Seniorenbegegnungsstätten wie auch Brigitte Pritsch vom Seniorenbüro der Stadt Worms berichten. Provokaktiv jedoch einprägsam war dann der abschließende Rat von Dr. Werner: „Turne bis zur Urne!"


Wir bieten zum 1. August 2014 eine Ausbildungsstelle zum/zur Immobilienkauffrau/-mann (14.11.2013)

Wir sind ein gemeinnütziges Wohnungsunternehmen und gehören mit einem zu verwaltenden Wohnungsbestand von circa 4.000 Einheiten zu den mittleren Unternehmen dieser Branche. Unsere Geschäftstätigkeit erstreckt sich auf das Gebiet der Stadt Worms.

Unser erklärtes Ziel ist, erster Ansprechpartner für Wohnen in Worms zu sein. Dieser hohe Anspruch setzt qualifiziertes Personal voraus, dem wir mit eigener Ausbildung Rechnung tragen.

Wir bieten zum 1. August 2014 eine Ausbildungsstelle zum/zur

Immobilienkauffrau/-mann

Das Berufsbild umfasst neben allgemeinen kaufmännischen Tätigkeiten auch beispielsweise folgende abwechslungsreiche Aufgabengebiete: Bewirtschaftung von Immobilien, Wohnungseigentum, Erwerb und Veräußerung von Grundstücken, Neubau, Modernisierung, Sanierung, Verkauf von Eigentumsobjekten, Finanzierung, Rechnungswesen und Steuern, Controlling und Organisation.

Voraussetzung für die Ausbildung in diesem Beruf ist mindestens ein überdurchschnittlicher Sekundarabschluss I. Die Ausbildung ist anspruchsvoll und dauert drei Jahre. Die schulische Ausbildung erfolgt in speziellen Fachklassen.

Wir erwarten von Ihnen Begeisterung für den Ausbildungsberuf, Leistungsbereitschaft, Flexibilität sowie Teamfähigkeit und bieten Ihnen dafür eine umfassende Ausbildung durch kompetente Fachleute.

Interessieren Sie sich für eine Ausbildung in unserem Hause? Dann senden Sie Ihre schriftliche Bewerbung mit den vollständigen Unterlagen bis spätestens 31. Dezember 2013 an

Wohnungsbau GmbH Worms
Frau Haas
Stralenbergstraße 1
67549 Worms

Oder per Email an andrea.haas@wohnungsbau-gmbh-worms.de


Erste Hochhaussanierung erfolgreich abgeschlossen (30.08.2013)

Erste Hochhaussanierung erfolgreich abgeschlossen
Die Wohnungsbau GmbH Worms beendete erfolgreich ihr erstes Hochhaussanierungsprojekt in der Heinrich-von-Gagern-Straße 33.
Das Ziel war vor allem den Klimaschutz zu fördern und damit auch das Klimaschutzprogramm der Stadt Worms zu unterstützen. „Wir sind unserer Aufgabe mehr als gerecht geworden“, betonte Geschäftsführer Jürgen Beck vor dem Eingangsbereich des neu gestalteten Gebäudes. Durch den neu angebrachten Vollwärmeschutz auf der Fassade wurde nicht nur ein Gaskessel vom Netz genommen, sondern auch eine Einsparung von rund 30 Tonnen CO² Emissionen pro Jahr erreicht werden. Mit Hinsicht auf die ansteigenden Erdgaspreise können so die Mietnebenkosten stabilisiert werden. Neben diesen umfangreichen Maßnahmen im Innen- und Außenbereich sowie eine kompletten Balkonsanierung wurde außerdem der Eingangsbereich des Hochhauses neu gestaltet. Rund 600.000 Euro wurden in die Sanierung und Modernisierung des Gebäudes investiert. „Das ist der Beitrag der Wohnungsbau GmbH zur langfristigen Vermietbarkeit des Hauses und dem Wohlfühlen unser langjährigen Mieter“, begründete Jürgen Beck.
Das Objekt zeichnet sich durch seine attraktive Lage aus und bietet neben einer guten Verkehrsanbindung auch viele Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe. Durch die Neugestaltung des Eingangsbereiches ist das Gebäude jetzt auch barrierefrei erreichbar und bietet den Mietern geeigneten Wohnraum bis ins hohe Alter. Die Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnungsbau GmbH Worms und Beigeordnete Petra Graen unterstrich in ihrem Statement: „Der Aufsichtsrat wird  gerne auch in Zukunft weitere energetische Projekte, die den Klimaschutz fördern, unterstützen.“ Die Fortsetzung der Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen der anliegenden Wohnhäuser ist in vier bis fünf Jahren geplant.


Borussia Banana und Neuhausener gewinnen Wohnungsbau Cup 2013 (17.07.2013)

Borussia Banana und Neuhausener gewinnen Wohnungsbau Cup
Bei hochsommerlichem Wetter hatten sich dreizehn Mannschaften an drei Turniertagen angemeldet, um in zwei Altersklassen die diesjährigen inoffiziellen Wormser Meisterschaften im Straßenfußball auszutragen. Schnelle Ballwechsel und Zweikämpfe dominierten das Geschehen auf dem Platz, während sich am Spielfeldrand zahlreiche Zaungäste aller Altersgruppen zum Anfeuern eingefunden hatten. Die Begeisterung der Teilnehmer war überall zu spüren und kein Ball wurde trotz der heißen Temperaturen vorschnell verloren gegeben.
So waren sich Geschäftsführer Jürgen Beck von der Wohnungsbau GmbH Worms als Schirmherrin des Turniers wie auch die Veranstalter vom Kinder- und Jugendbüro und dem Haus der Jugend  einig: „Der Wohnungsbau Cup 2013 ist wieder ein voller Erfolg und unsere Ziele wurden erreicht, den Kindern und Jugendlichen eine Möglichkeit zu geben, sich im sportlichen Miteinander zu messen und besser kennenzulernen.“
Heiß umkämpft waren dann auch die Finalspiele am letzten Turniertag, bei denen sich in der Altersklasse der 10- bis 14-jährigen am Ende das Team „Borussia Banana“ vor den „Streetkickers“ (Platz 2) und den „FC Ausländern“ (Platz 3) durchsetzten. In der Altersklasse der 15- bis 18-jährigen siegten in diesem Jahr die Spieler vom Team „Die Neuhausener“. Die Plätze zwei und drei erspielten sich die Mannschaften „Red Army“ und „Die Gurken“. Der seit vielen Jahren ebenfalls vergebene „Fairnesspreis“ ging dieses Mal an die Spieler der „Nitroläufer“.
In ihrer Rede zur Siegerehrung würdigte die Beigeordnete der Stadt Worms und Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnungsbau GmbH Worms auch die Ausdauer und den Einsatz aller Teams über die gesamten Spieltage und bedankte sich bei allen Helfern und Organisatoren für ihr Engagement. „Es gibt zwar nur einen Sieger, aber letztendlich habt Ihr alle gewonnen, indem Ihr Euch miteinander für Euer Ziel eingesetzt habt. Diese Erfahrungen, die Teamfähigkeit wie auch die gezeigte Sozialkompetenz wird Euch auch in Zukunft helfen, Eure Ziele zu erreichen“, betonte die Beigeordnete in ihrer Rede.
Während alle Teilnehmer in diesem Jahr „Drachengold“-Gutscheine erhielten, konnten sich die Gewinner des Fairnesspreises außerdem über Büchergutscheine freuen. Auf die beiden Siegermannschaften wartet ein Tagesausflug in den Holiday-Park.


Es geht wieder rund (10.07.2013)

Es geht wieder rund
Bei strahlendem Sonnenschein hatten sich gestern bereits am Vormittag die ersten Jugendlichen auf der Sportanlage in der Kleinen Weide eingefunden. Voll Ungeduld warteten sie dort auf den ersten Anpfiff zum diesjährigen „Wohnungsbau Cup“ am frühen Nachmittag.
Das bereits seit vielen Jahren beliebte Straßenfußballturnier für Jugendliche wird auch in diesem Jahr wieder in enger Zusammenarbeit vom Kinder- und Jugendbüro und dem Haus der Jugend als Veranstalter sowie der Wohnungsbau GmbH Worms als Ausrichterin und Schirmherrin organisiert. Seit Beginn ebenfalls mit im Team ist Dieter Wolf , stellvertretender Vorsitzender des Kreisjugendausschusses, der auch in diesem Jahr wieder die Turnierleitung in gewohnter Weise übernimmt.
Bis zum Anpfiff hatten sich dann insgesamt dreizehn Teams eingefunden, die in zwei unterschiedlichen Altersklassen an drei Spieltagen gegeneinander antreten. Auch in diesem Jahr sind viele bekannte Gesichter bei den Spielern dabei. Die jugendlichen Sportler zwischen 10 und 18 Jahren können häufig bereits auf eine mehrjährige Turniererfahrung beim „Wohnungsbau Cup“ zurückblicken wie auch ein Blick über die Mannschaftsnamen bestätigt. Die Anzahl der vertretenen Nationalitäten bei den gemeldeten Mannschaften erinnert wieder an ein internationales Turnier. Dies betont auch Geschäftsführer Jürgen Beck von der Wohnungsbau GmbH Worms: „Das gemeinsame Miteinander der Jugendlichen zeigt immer wieder die verbindende Wirkung von Sport und hier insbesondere von Mannschaftssportarten, die wir deshalb auch in Zukunft gerne unterstützen wollen.“
Eröffnet wurde das Turnier durch die Beigeordnete und Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnungsbau GmbH Worms, Petra Graen, die in ihrer Rede ebenfalls auf das sportliche Miteinander und das häufig beklagte Desinteresse an sportlichen Aktivitäten bei den Jugendlichen einging. „Mit Eurer so zahlreichen Teilnahme und Begeisterung zeigt Ihr das Gegenteil. Hier beim Fußball habt Ihr alle dasselbe Ziel und könnt dies nur gemeinsam mit Eurer Mannschaft erreichen“, verwies die Beigeordnete auf die stets wichtigen Sozialkompetenzen, die auch gerade beim Teamsport gefordert und gefördert werden.
Weitere Spieltage des Turniers sind am 11. Juli 2013 auf der Sportanlage am Abenteuerspielplatz in der Gaustraße sowie am 16. Juli 2013 auf der Sportanlage am Konrad-Meit-Platz, wo die Finalspiele stattfinden werden.


Wohnungsbau Cup 2013 (08.07.2013)

Dreitägiges Fußballturnier für Kinder und Jugendliche vom 9. bis 16. Juli 2013
Das alljährliche Fußballturnier um den „Wohnungsbau Cup 2013“ startet Anfang Juli in eine neue Runde. Auch in diesem Jahr hat die Wohnungsbau GmbH Worms als Mitinitiator und Namensgeber wieder die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen.
Das Turnier für fußballbegeisterte Kinder und Jugendliche hat sich inzwischen zu einer festen Größe in Worms entwickelt. Die Organisation und Leitung der Veranstaltung liegt auch in diesem Jahr beim Kinder- und Jugendbüro der Stadt. Das Straßenfußballturnier erstreckt sich über drei Spieltage und findet auf unterschiedlichen Plätzen im Stadtgebiet statt. Teilnehmen können alle Kinder und Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren. Gespielt wird in zwei Altersklassen. Pro Mannschaft gibt es fünf Spieler inkl. Torwart sowie einen Ersatzspieler.
Das Turnier beginnt am Dienstag, 9. Juli 2013 um 14 Uhr auf der Sportanlage in der Kleinen Weide. Eröffnet wird das Turnier von der Beigeordneten und Aufsichtsratsvorsitzenden der Wohnungsbau GmbH Worms, Petra Graen.
Weitere Spiele finden am Donnerstag, 11. Juli 2013 auf der Sportanlage am Abenteuerspielplatz in der Gau¬straße statt. Die Finalspiele sowie die Siegerehrungen folgen am letzten Spieltag, Dienstag, 16. Juli 2013 auf der Sportanlage am Konrad-Meit-Platz. Spielbeginn ist jeweils um 14 Uhr.
Alle interessierten Mannschaften können sich bei den Veranstaltern im Kinder- und Jugendbüro unter der Rufnummer (0 62 41) 853 - 56 01 oder 853 - 56 03 anmelden. Dort sind auch weitere Informationen erhältlich.


Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv.