Archiv 2010

Am Holzhof 2010

Weihnachtsmann zu BesuchAuch in diesem Jahr wurde es in der Spiel- und Lernstube im Nordend wieder weihnachtlich, als der Weihnachtsmann der Wohnungsbau GmbH Worms zu Besuch kam. Für den bevorstehenden Besuch waren von den Kindern im Vorfeld auch schon fleißig Liedstücke geübt worden. Als dann jedoch der Weihnachtsmann mit lautem Gepolter kam, wurden auch schnell die mutigsten Kinder ruhig. Zur Begrüßung wurden zunächst mit vollem Elan die geübten Liedstücke gesungen. Der Eifer der Kinder sollte nicht unbelohnt bleiben, denn der Weihnachtsmann hatte in seinem Sack für jeden ein kleines Geschenk dabei.

Eine vorweihnachtliche Überraschung gab es danach auch für die Mitarbeiter der Spiel- und Lernstube. Geschäftsführer Jürgen Beck übergab ihnen einen Spendenscheck in Höhe von 150 Euro. Dabei handelte es sich um einen Teil der Einnahmen aus dem Verkauf von Getränken während des diesjährigen Wohnungsbau Cups der Wohnungsbau GmbH Worms.

Ein weiterer Spendenscheck in gleicher Höhe ging an die Spiel- und Lernstube „Die Vorstadtkrokodile“ in der Boosstraße.


Mieterinformation

Unser Partnerunternehmen für die Versorgung mit Kabelfernsehen, Kabel Deutschland, hat uns über folgende Änderung informiert:

„Aufgrund zwingender gesetzlicher Vorgaben müssen alle Netzbetreiber die analogen Nutzung der Kanäle S04 und S05 im Laufe dieses Jahres bundesweit beenden. Dies geschieht aufgrund der Verordnung zum Schutz von in definierten Frequenzbereichen zu Sicherheitszwecken betriebenen Funkanlagen (SchuTSEV), wie z. B. dem Flugsicherungsfunk. Deswegen werden einige TV-Programme auf andere Kanalplätze verlegt oder die analoge Verbreitung dauerhaft eingestellt.

Von der Abschaltung betroffen ist auch die analoge Verbreitung eines öffentlich-rechtlichen Dritten Programms je Bundesland. In Abstimmung mit den ARD-Sendeanstalten wurde festgelegt, welches Dritte Programm abgeschaltet wird. Für die Mieter der Gesellschaft betrifft dies das Dritte Programm des NDR, das künftig entfällt. Selbstverständlich sind alle von der analogen Abschaltung betroffenen Programme weiterhin im Digitalen, frei empfangbaren TV-Angebot (Free TV) von Kabel Deutschland zu sehen. Im Zuge der vorstehend genannten Änderungen wird zudem, der medienrechtlichen Verpflichtung folgend, die analoge Sendezeit des Programms ARTE auf 24 Stunden täglich ausgeweitet.

Weitere Informationen können im Internet unter www.kabeldeutschland.de/kanalumbelegung abgerufen werden.
Wird bitten unsere Mieter dies zu beachten.


Bundespräsident Wulff besucht Boosstraße

Bundespräsident Wulff besucht BoosstraßeIm Rahmen seines Antrittsbesuches in Rheinland-Pfalz besuchte Bundespräsident Christian Wulff auch das Projekt der Sozialen Stadt im Wormser Süden als ein gelungenes Beispiel für Integration und ein gemeinsames Miteinander. Mit flotten Rhythmen der Trommlergruppe „Ngoma“ wurde er dort bei seiner Ankunft empfangen. Spontan und unkompliziert begrüßte er dann zunächst die Kinder und Jugendlichen der Trommlergruppe und freute sich über den musikalischen Empfang. Interessiert erkundigte er sich bei ihnen, wie oft sie üben, wie lange es braucht, um so trommeln zu können und ob es denn jeder lernen könne. Spontan wurde ihm daraufhin eine Trommel zum Ausprobieren angeboten. Sowohl der Bundespräsident wie auch Ministerpräsident Beck und Oberbürgermeister Kissel ließen sich nicht lange bitten und gaben zusammen mit den jugendlichen Trommlern ihr Bestes.

In der Spiel- und Lernstube stellte Oberbürgermeister Michael Kissel anschließend das Projekt näher vor. Die baulichen Maßnahmen führten zu einer erheblichen Verbesserung des Wohnwertes für die Bewohner aus derzeit 15 Nationen. Dies bekräftigten auch die anwesenden Mieterinnen und Mieter. Quartiermanager Jürgen Maier erläuterte dann die sozialen Maßnahmen, die von der Gründung eines Bewohnerbeirates über Projekte für Kinder und Jugendliche bis zu Weiterbildungsprojekten für Erwachsene reichen. Darin integriert sind auch die beiden privaten Anwohner, die sich ebenfalls aktiv in der Gemeinschaft engagieren. Der Quartiermanager erläuterte, dass heute alle Kinder des Gebietes einen Schulabschluss erreichen würden. Viele besuchten sogar ein Gymnasium oder die Realschule. Die natürliche und unkomplizierte Art des Bundespräsidenten ließ auch bei den anwesenden Bewohnern die Nervosität schwinden und eine lockere Gesprächsatmosphäre aufkommen, in der sie von Erfahrungen, Veränderungen aber auch ihren Sorgen berichteten. Dabei kamen auch die anwesenden Kinder und Jugendlichen nicht zu kurz. „Heute fühlen wir uns hier wohl und leben gerne hier.“, erklärte ein Bewohner.


Auftakt zur neuen Cluster-Initiative "CO2-Reduzierung im Geschoßwohnungsbau"

Auftakt zur neuen Cluster-Initiative 'CO2-Reduzierung im Geschoßwohnungsbau'Viele interessierte Teilnehmer waren der Einladung der Wohnungsbau GmbH Worms zur Auftaktveranstaltung der Cluster-Intiative "CO2-Reduzierung im Geschoßwohnungsbau" Anfang November gefolgt. Ziel eines solchen neuen Netzwerkes von Wormser Firmen ist ein interdisziplinär angelegter Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmen, Hochschulen und Dienstleistern in der Region.
Zahlreiche Vertreter der Stadt Worms, der Fachhochschule, Wormser Unternehmen und Handwerksbetriebe wie auch verschiedener Dienstleister konnte Geschäftsführer Jürgen Beck im Rahmen der Auftaktveranstaltung in der Kapelle begrüßen. Vor dem Hintergrund künftig immer komplexer werdenden Herausforderungen des Marktes sind neue Strukturen und Prozesse auf der Anbieterseite notwendig, um diesen Anforderungen gerecht zu werden. "Wir müssen uns deshalb weg von statischen Prozessen und klassischen Organisationsstrukturen hin zu vernetzter projektorientierter Zusammenarbeit bewegen, um auch in Zukunft noch erfolgreich agieren zu können.", begründet Geschäftsführer Beck eine solche Initiative durch die Wohnungsbau GmbH Worms. Die CO2-Reduzierung im Geschoßwohnungsbau ist dabei auch in Zukunft ein Kernthema, deren Lösung gemeinsam angegangen werden sollte.
Dies unterstrich auch Oberbürgermeister Kissel in seiner Rede. "Die Wohnungsbau hat hiermit einen wichtigen Schritt auch im Rahmen des Energieeffizienzkozeptes der Stadt Worms getan und übernimmt auch hier wieder eine Vorreiterrolle.", lobte er die Initiative der Gesellschaft. Kunden wollen heute einen abgestimmten Lösungsweg zur Erreichung der gewünschten Ziele anstelle umfangreicher Verhandlungen mit zahlreichen Einzelgewerken. Das bedeute die zwingende Notwendigkeit neuer Prozesse und Handlungsstrukturen. "Gerade auch als Hochschule wissen wir, wie wichtig dabei ein vernetztes Handeln ist.", begründet Prof. Dr. Jens Hermsdorf die Bereitschaft der Fachhochschule Worms, sich in dieses Projekt mit einzubringen. Dies unterstützt auch Günter Reichert, Vorstand der EWR AG "Ein Netzwerk stellt eine ideale Voraussetzung dar, um Kundenbindung zu schaffen bzw. zu erhöhen und durch eine partnerschaftliche Zusammenarbeit gemeinsam erfolgreich zu sein."
Nach Auswertung einer Fragebogen-Aktion bei möglichen Akteuren soll in den kommenden Wochen die Cluster-Initiative in weiteren Treffen genauere Formen annehmen.


Sozialministerin Malu Dreyer besucht Wohnungsbau GmbH Worms

Sozialministerin Malu Dreyer besucht Wohnungsbau GmbH Worms Lange vor der öffentlichen Integrationsdebatte hat sich die Wohnungsbau GmbH Worms bereits im vergangenen Jahr mit diesem Thema beschäftigt. Neben umfangreichen Weiterbildungsmaßnahmen der Mitarbeiter zu diesem Thema engagierte sich die Wohnungsbau GmbH Worms als erstes rheinland-pfälzisches Wohnungsbauunternehmen in der von Malu Dreyer unterstützten Initiative "Vielfalt bewegt". Ende Oktober würdigte Sozialministerin Malu Dreyer dieses Engagement mit einem Besuch im Rahmen ihrer Themenreise und sprach mit den Mitarbeitern.
Im Mittelpunkt des Gespräches standen die Erfahrungen der Mitarbeiter mit der interkulturellen Öffnung des Unternehmens und dem täglichen Umgang mit den Migranten. Bei seiner Begrüßung verwies Geschäftsführer Jürgen Beck dabei auf die Relevanz von Personen mit Migrationshintergrund als wichtige Zielgruppe und potenzielle Kunden des Wohnungsunternehmens.
Sozialministerin Dreyer lobte die Wohnungsbau GmbH Worms für ihre interkulturellen Aktivitäten, die derzeit bei Unternehmen leider noch nicht selbstverständlich, wenngleich wünschenswert sei. "Mit dem erworbenen Wissen können die Mitarbeiter besser auf die Kunden und ihren kulturellen Hintergrund eingehen. Die Mieterinnen und Mieter erfahren damit eine höhere Wertschätzung, aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehen ihre Arbeit als zufrieden stellend und erfolgreich an." Sie unterstrich dabei auch, dass gerade Wohnungsunternehmen bei diesem Thema eine Schlüsselposition zufalle, da hier jeden Tag unterschiedlichste Personengruppen aufeinander träfen. In einem lebhaften Gespräch mit den Mitarbeitern, an dem auch Bewohner des "Soziale Stadt"-Gebietes in der Boosstraße teilnahmen, kam es dann zu einem regen Erfahrungsaustausch.
Abschließend bedankte sich Sozialministerin Dreyer sowohl bei den Mitarbeitern wie auch der Geschäftsführung für ihr Engagement und die Bereitschaft, sich auch in Zukunft bei Kernthemen aktiv zu engagieren.


Rytis Sport und 1. FC Straßenkickers gewinnen Wohnungsbau Cup 2010

Rytis Sport und 1. FC Straßenkickers gewinnen Wohnungsbau Cup 2010Nach drei spannenden Spieltagen standen am Ende der vergangenen Woche die Sieger des diesjährigen Wohnungsbau Cups fest. In der Altersklasse von 10 bis 14 Jahren konnten sich die „1. FC Straßenkickers“ durchsetzen. Bei der Altersgruppe von 15 bis 18 Jahren war das Team „Rytis Sport 1“ erfolgreich. Der Fairnesspreis ging in diesem Jahr an die jugendlichen Kicker des Teams „Parkflitzer“.

Acht Teams hatten während der drei Spieltage des diesjährigen Wohnungsbau Cups durchgehalten und wurden letztendlich für ihren Teamgeist belohnt. Die hochsommerliche Hitze konnte die Jugendlichen dabei nicht hindern, keinen Ball und kein Duell verloren zu geben und möglichst viele Tore zu erzielen.

Zufrieden zeigte sich auch Geschäftsführer Jürgen Beck von der Wohnungsbau GmbH Worms, die das Turnier ins Leben gerufen hat und seitdem als Schirmherr begleitet und ausrichtet. „Wir freuen uns über die seit Jahren gute Resonanz des Turniers bei Kindern und Jugendlichen aus dem gesamten Stadtgebiet und auch insbesondere aus unseren großen Wohngebieten.“, betont der Geschäftsführer.

Die Begeisterung der Jugendlichen lobte auch Petra Graen, Beigeordnete der Stadt Worms und Vorsitzende des Aufsichtsrates der Wohnungsbau GmbH Worms in ihrer Rede bei der Siegerehrung. Sie hob außerdem das Durchhaltevermögen und den Teamgeist der Teilnehmer hervor, die trotz Hitze alles für die eigene Mannschaft gegeben haben. „Hier wie auch überall im Leben kommt es sowohl auf die Leistungsbereitschaft, aber auch auf die Fähigkeit an, mit Niederlagen umzugehen.“

Groß war dann die Freude der beiden Siegermannschaften bei der Überreichung der Pokale durch die Beigeordnete. In der Altersklasse der 10 bis14jährigen hatte sich das Team 1. FC Straßenkickers vor Rytis Sport 2 und den Westseit Kickers durchgesetzt. Die Goldmedaille bei den 15 bis18jährigen ging an Rytis Sport 1 gefolgt von den Southside Kickers und dem Team Rocket. Der Fairnesspreis, ein Fußball gestiftet von Turnierleiter Dieter Wolf vom TuS Neuhausen ging an das Team der „Parkflitzer“. Die Spieler der Siegerteams erwartet ein Tagesausflug in den Holiday Park nach Hassloch. Alle anderen Teilnehmer durften sich über einen Kinogutschein als Belohnung für ihre Teilnahme freuen.


Startschuss für den „4. Wohnungsbau Cup“

Startschuss für den „4. Wohnungsbau Cup“Zu den Klängen von Shakiras WM-Song „Waka waka“ startetet der „Wohnungsbau Cup 2010“ am Donnerstag in eine neue Runde. Zehn Mannschaften haben sich zu dem diesjährigen Turnier im Straßenfußball gemeldet, dessen Schirmherrschaft und Ausrichtung die Wohnungsbau GmbH Worms erneut übernommen hat. Veranstaltet wird das Turnier vom Kinder- und Jugendbüro der Stadt Worms in Zusammenarbeit mit dem Haus der Jugend. Als Turnierleiter fungiert erneut Dieter Wolf vom TuS Neuhausen.

Dabei stehen die angetretenen jugendlichen Kicker den „großen Kollegen“ der Nationalmannschaften in nichts nach. Dreizehn Nationalitäten haben sich in verschiedenen Teams zusammengefunden, die von Indien und Pakistan, den USA über verschiedene Länder Afrikas wie Ghana oder Marokko, bis zu unterschiedlichen Ländern Süd- und Mitteleuropas reichen. Das Turnier ist seit Jahren ein gelungenes Praxisbeispiel  für die These, dass Sport verbindet.

Dies hob auch die Beigeordnete Petra Graen in ihrer Rede zur Eröffnung des Turniers hervor. „Fußball ist ein Mannschaftssport, in dem das gemeinsame Erreichen eines Ziels im Vordergrund steht. Sport verbindet unabhängig von Nationalitäten, Sprache oder Religion. Derzeit blickt die ganze Welt nach Südafrika, aber heute schaut ganz Worms auf Euch“, betonte die Aufsichtsratsvorsitzende in ihrer Rede.

Nicht bremsen ließen sich die jugendlichen Kicker dann auch von den hochsommerlichen Temperaturen. Professionelle Schiedsrichter sorgen dafür, dass trotz heißer Zweikämpfe um Bälle und Tore, alle Spiele fair und regelkonform bleiben. Und nach den einzelnen Spielen stehen für alle Sportler natürlich auch kühle Getränke sowie eine frische Dusche mittels eines bereitliegenden Wasserschlauches zur Erfrischung bereit.


Wohnungsbau GmbH Worms stattet ab 5. Juli 2010 alle Wohnungen mit Rauchwarnmeldern aus

RauchmelderRheinland-Pfalz hat als eines der ersten Länder eine Einbaupflicht für Rauchwarnmelder in die Landesbauordnung aufgenommen. Dies gilt nicht nur für den Neubaubereich, sondern auch für alle Bestandswohnungen. Bis Mitte 2012 sind alle Wohnungen mit Rauchwarnmeldern nachzurüsten. Die Wohnungsbau GmbH Worms wird alle Wohnungen bereits bis Ende 2010 mit Rauchwarnmeldern ausstatten. Die Rauchwarnmelder werden auch in Wohnungen installiert, in denen Mieter bereits selbst Rauchwarnmelder angebracht haben. Dies geschieht, um späteren Austausch und Wartung der Geräte durch die beauftragte Fachfirma sicher zu stellen.

Die Wohnungsbau GmbH Worms hat sich in Zusammenarbeit mit anderen Wohnungsunternehmen aus der Metropolregion Rhein-Neckar für eine Zusammenarbeit mit der Firma Pyrexx entschieden, die einen eigenen hochwertigen Rauchwarnmelder entwickelt und auf den Markt gebracht hat, der aktuellen DIN-Normen entspricht. Pyrexx übernimmt dabei sowohl den Einbau als auch die Wartung der Rauchwarnmelder. Es handelt sich dabei um Rauch-Wärme-Melder mit zeitlosem Design. Dieser erkennt einerseits Rauch über optische Erkennungsmechanismen und reagiert außerdem auf Wärme bei starken Temperaturänderungen (Temperaturen über 60° C). Im Brandfall warnt er die Bewohner mit einem schrillen Warnton von über 90 Dezibel. Dies entspricht etwa dem Lärmpegel einer Kettensäge oder eines Presslufthammers.

Der Einbau erfolgt schnell, sauber und unkompliziert. Er dauert nur wenige Minuten und bleibt damit ohne wesentliche Belästigung für die Mieter. Ein Mitarbeiter befestigt die Rauchwarnmelder mit Hilfe einer Magnet-Heißklebe-Fusion an der Decke in allen Kinder, Schlaf- und Wohnzimmern sowie den Fluren, die im Bedarfsfall als Rettungsweg dienen. Eine große und damit bedienerfreundliche Prüftaste erleichtert regelmäßige Funktionstests. Künftig werden dann zusätzlich alle Rauchwarnmelder einmal jährlich aus Sicherheitsgründen gewartet. Ein Teil der hierfür anfallenden Kosten zählt zu den Betriebskosten, die jährlich mit den Mietern abgerechnet werden. Instandhaltungskosten bleiben davon unberücksichtigt.

Die Gesellschaft bittet alle Mieter um Kooperation, damit die Installationsarbeiten zügig durchgeführt werden können und der lebensrettende Schutz baldmöglichst jedem Mieter zur Verfügung steht.


Wohnungsbau GmbH Worms ehrt langjährige Mieter

Wohnungsbau GmbH Worms ehrt langjährige MieterIm Rahmen des 60jährigen Firmenjubiläums würdigte die Wohnungsbau GmbH Worms auch einige langjährige Mieter, die bereits seit ihrer Gründung in Wohnungen des Unternehmens wohnen. Bereits in der Frühjahrsausgabe des regelmäßig erscheinenden Kundenmagazins „Wohnen mit uns“ wurden Mieter aufgerufen sich zu melden, die bereits seit mindestens sechs Jahrzehnten in Gebäuden der Wohnungsbau GmbH Worms wohnen. Für ihr mindestens 60jähriges Mietjubiläum wurden Marlies Dennert, Gertrud Philipp, Irma Windecker und Waltraud Deibert während des diesjährigen Mieterfestes geehrt. Als eine der ältesten Mieterinnen begrüßte Geschäftsführer Beck Elisabeth Schneider, die seit fast 85 Jahren in Neuhausen lebt. Er bedankte sich bei allen für die langjährige Treue mit einem sommerlichen Blumengruß.  


Großes Mieterfest zum 60jährigen Firmenjubiläum

Großes Mieterfest zum 60jährigen FirmenjubiläumFirmenjubiläum..Die Wohnungsbau GmbH Worms feierte ihr diesjähriges Firmenjubiläum zusammen mit Mietern, deren Familien und Freunden der Gesellschaft mit einem großen Mieterfest Ende Juni. Neben einem umfangreichen Unterhaltungsprogramm bot die erstmals angebotene Infomeile viele Informationen rund um das Thema „Wohnen“.

Das Programm bot eine bunte Vielfalt und lud die zahlreichen Besucher trotz sommerlicher Temperaturen zum Verweilen ein. Nach einem sportlichen Auftakt durch die Voltigiergruppe „InMotion“ aus Laumersheim versuchte sich auch „Martha“, alias Jutta Steinmetz, an dem aufgebauten Sportgerät. Die Komödiantin sorgte dabei bei den Besuchern für erste Heiterkeitsausbrüche, die es ihr mit donnerndem Applaus dankten. Bunt und schwungvoll wurde es dann bei den tänzerischen Darbietungen der Kindergruppen des Russisch-Deutschen Kulturvereins und der Gruppe „Kuhl und die Gäng“. Die nachfolgenden Tänze der orientalischen Tanzgruppe des TuS Weinsheim versetzten die Besucher kurzfristig in das Reich des Morgenlandes. Die atemberaubenden Vorführungen des Teams von „Black Belt“ gaben dann einen Einblick in verschiedene Richtungen asiatischer Kampfkünste. Ein weiterer Höhepunkt war die Feuershow von Bogner Tom, der mit dem Auftritt als ängstlicher Lehrling vor seiner ersten Show auch die Kleinsten faszinierte und mit einbezog. Musikalisch untermalt wurde das Fest schwungvoll vom Bläserensemble „Wood Worms“, der Trommlergruppe aus der Boosstraße und der Big Band „Harmonie Herrnsheim“.

Entlang der Infomeile wurde ein buntes Angebot an Informationen rund um das Thema „Wohnen“ und „Wohnen im Alter“ angeboten. Neben der Diakonie, dem Deutschen Roten Kreuz, dem ASB und der Caritas waren auch der Sozialverband Deutschland SoVD, das Seniorenbüro wie auch das Mehrgenerationenhaus mit ihrem Angebot vor Ort. Für Fragen und Informationen stand außerdem Kabel Deutschland und Lachmann Feuerschutz zur Verfügung. Eindrucksvoll waren auch dessen mehrfache Demonstrationen über die katastrophalen Auswirkungen eines Löschversuches einer brennenden Friteuse mit Wasser.


Wohnungsbau GmbH Worms begeht 60jähriges Firmenjubiläum

Den Höhepunkt der Veranstaltung setzte Ehrengast Dr. Heiner Geißler, ehemaliger Landes- und Bundesminister sowie Ex-Generalsekretär der CDU..Mit einem großen Festakt in Tagungsform feierte die Wohnungsbau GmbH Worms Anfang Juni ihr 60jähriges Bestehen. Neben einem Rückblick auf das in dieser Zeit Erreichte stand auch insbesondere ein Blick auf die künftigen Anforderungen und Ziele des Unternehmens im Fokus der Veranstaltung.

Hochrangig war die Besetzung der Festredner wie der rheinland-pfälzische Finanz- und Bauminister Dr. Carsten Kühl, der über die Herausforderungen an die Wohnungswirtschaft zwischen Hartz IV und Klimaschutz sprach. Er wies daraufhin, dass Wohnen ein Grundbedürfnis und damit untrennbar mit der Würde des Menschen verbunden sei. Aus diesem Grunde müsse sich die Politik auch weiterhin u. a. mittels kommunaler Wohnungsunternehmen gerade um sozial schwächere kümmern.

Dies betonte auch Oberbürgermeister Michael Kissel in seiner Rede. So sei bereits die Gründung der Gesellschaft ein „Akt der kommunalen Daseinsvorsorge“ gewesen, dem die Wohnungsbau GmbH Worms auch heute noch nachkomme. Er verwies auch auf erfolgreich und zum Wohle der Stadt Worms durchgeführte Projekte des Unternehmens wie die sensibel durchgeführte Altstadtsanierung oder das Engagement zur Verbesserung sozialer Brennpunkte.

Dass sich die Wohnungsbau GmbH Worms bereits heute nachhaltig auch für künftige Erfolge rüste, bestätigte Dr. Rudolf Ridinger, Verbandsdirektor des VdW Südwest dem Unternehmen, in Hinblick auf Projekt wie beispielsweise das „Generationsübergreifende Wohnen“.

Den Höhepunkt der Veranstaltung setzte Ehrengast Dr. Heiner Geißler, ehemaliger Landes- und Bundesminister sowie Ex-Generalsekretär der CDU. Die Kernfrage seiner leidenschaftlichen wie auch humorvollen Rede beschäftigte sich damit, ob der Sozialstaat im Zeitalter von Globalisierung, einem „Raubtierkapitalismus“ und hoch verschuldeten Staaten in der Euro-Zone überhaupt noch eine Zukunft habe. Er bejahte dies unter Einschränkungen. Nicht der Sozialstaat sei das Problem, sondern die Ökonomie, da der Kapitalismus heute Politik und Ökonomie beherrsche. Notwendig sei die Rückkehr zu einem ethischen Fundament, bei dem das Kapital wieder dem Menschen diene und nicht wie derzeit das Kapital den Menschen beherrsche. Dabei sei neben jedem Einzelnen auch insbesondere die Politik in der Pflicht.


Wohnungsbau Cup 2010

Dreitägiges Fußballturnier für Jugendliche
vom 8. bis 15. Juli 2010

Auch im Weltmeisterschaftsjahr 2010 wird in Worms wieder der Ball im Rahmen des alljährlichen „Wohnungsbau Cups“ rollen. Das Jugendturnier im Straßenfußball gehört inzwischen zur festen Größe im sommerlichen Veranstaltungskalender von Worms. Mit großer Freude unterstützt die Wohnungsbau GmbH Worms die Sportbegeisterung der Kinder und Jugendlichen und übernimmt auch im Jubiläumsjahr die Schirmherrschaft über das Turnier.

Die Organisation und Leitung der Veranstaltung liegt wie bereits in den vergangenen Jahren beim Kinder- und Jugendbüro der Stadt Worms. Zur Teilnahme aufgerufen sind alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 10 bis 18 Jahren. Gespielt wird an drei Spieltagen und in zwei Altersklassen. Pro Mannschaft gibt es fünf Spieler inkl. Torwart sowie einen Ersatzspieler. Die Spiele werden während der drei Spieltage auf verschiedenen Plätzen im Stadtgebiet stattfinden.

Turnierbeginn ist am Donnerstag, 8. Juli 2010 um 14.00 Uhr auf der Sportanlage in der Kleinen Weide. Für die Turniereröffnung konnten wir die Beigeordnete und Aufsichtsratsvorsitzende der Wohnungsbau GmbH Worms, Petra Graen, gewinnen.

Weitere Spiele finden am 13. Juli 2010 auf der Sportanlage am Abenteuerspielplatz in der Gaustraße statt. Die Finalspiele sowie die Ehrung der siegreichen Mannschaften folgen am Donnerstag, 15. Juli 2010 auf der Sportanlage am Konrad-Meit-Platz. Spielbeginn ist jeweils um 14 Uhr.

Alle interessierten Mannschaften könne sich bei den Veranstaltern im Kinder- und Jugendbüro unter der Rufnummer (0 62 41) 853- 5160 oder im Haus der Jugend anmelden. Dort sind auch weitere Informationen erhältlich. 

Kindertageszentrum im Liebenauer Feld feiert Richtfest

Kindertageszentrum im Liebenauer Feld feiert RichtfestDie Arbeiten an der Großbaustelle des Kindertageszentrums, das derzeit auf dem Gelände des Liebenauer Feldes in der Von-Steuben-Straße entsteht, machen Fortschritte. Nach der Grundsteinlegung im vergangenen Jahr wurde am vergangenen Freitag das Richtfest gefeiert.
Seit der Grundsteinlegung Ende Oktober 2009 sind die beiden miteinander verbundenen Gebäudeteile stetig weiter aus dem Boden gewachsen. Allerdings hatte der Baufortschritt unter den Folgen des sehr kalten und schneereichen Winters zu leiden. Rund zwei Monate mussten die Arbeiten deshalb ruhen. Seit Frostende wird jedoch wieder mit Nachdruck weitergearbeitet. Die Rohbauarbeiten sind soweit abgeschlossen und es wurde inzwischen mit dem Innenausbau der beiden Gebäude begonnen.
Auf rund 1.877 m² Bruttogrundfläche entstehen Räumlichkeiten für sieben Gruppen mit unterschiedlichen Alters- und Betreuungsstrukturen bis hin zur Krippengruppe. Hinzu kommen notwendigen Aufenthalts-, Sanitär-, Verwaltungs- und Wirtschaftsräume sowie ein großer Mehrzweckraum. Eine ausgeprägte Elternzone mit angeschlossenem Stellraum für Kinderwagen ermöglicht ein gegenseitiges Kennenlernen und einen Austausch von Informationen und dient somit als Kommunikationsplattform. Außergewöhnlich für ein Kindertageszentrum im Innenstadtbereich ist der großzügige Außenbereich, der vielfältige Aktivitäten im Grünen ermöglicht. Der Bau einer Anfahrts- und Halteschleife auf dem Grundstück ermöglicht außerdem ein gefahrloses Bringen und Abholen der Kinder.
Kindertageszentrum im Liebenauer Feld feiert Richtfest„Damit erhält das Wohngebiet Liebenauer Feld eine weitere bauliche und vor allem auch familienfreundliche Aufwertung. Außerdem rechnen wir auch mit mindestens 20 Arbeitsplätzen, die im künftigen Kindertagzentrum neu geschaffen werden“, erläuterte Geschäftsführer Jürgen Beck und ließ die Entwicklung der ehemaligen amerikanischen Wohnsiedlung zum neuen attraktiven Stadtquartier Revue passieren. Dem stimmte auch Oberbürgermeister Michael Kissel in seiner Rede zu. „Hier entsteht ein Stück Stadt in Zentrumsnähe mit neuen Wohnquartieren und der dazu passenden Infrastruktur, die neben der bereits vorhandenen Westendgrundschule nun durch das neue Kindertageszentrum ergänzt wird.“
Die Gesamtkosten des Objektes sind inklusive Grundstück auf circa 3,7 Millionen Euro kalkuliert. Das Gebäude wird nach Fertigstellung langfristig an die Stadt Worms vermietet, die sich für einen entsprechenden Betreiber entscheidet. „Die Trägerschaft der Einrichtung ist derzeit noch offen. Es gab eine Ausschreibung, die sich zurzeit in der Entscheidungsphase befindet. Der Jugendhilfeausschuss wird demnächst eine entsprechende Beschlussempfehlung vorlegen.“, erläuterte Oberbürgermeister Kissel die Frage zum künftigen Träger der Einrichtung.
Die Baufertigstellung ist im vierten Quartal 2010 vorgesehen, der Zeitpunkt der Inbetriebnahme wird seitens der Stadt Worms in Abstimmung mit dem Betreiber noch bekannt gegeben.


Ältere Meldungen finden Sie in unserem Archiv.